Lieber Patient,

der du an einer chronischen Krankheit wie Multipler Sklerose, Neurodermitis, Morbus Crohn, oder eine der vielen anderen leidest:

Ich habe einen Wunsch – und der ist nicht das Beseitigen deiner Krankheit.

Ich nehme dich mit auf einen Weg.

 
Was wir mitnehmen:

Neue therapeutische Impulse und uraltes Heilwissen,

„heilsame“ Gedanken, um deine Krankheit aus dem Mittelpunkt rücken zu können,

eine Taschenlampe, um deine verdrängten Symptome aufzuspüren und behandeln zu können,

dein Vertrauen in dich und deinen Körper,

deinen Arzt als Unterstützer wo nötig.

Was wir nicht mitnehmen:

Dr. Google, Internet Foren und sonstige „Panikmacher“

Die Worte „warum ich“, „das bringt nichts“, und „ich kann nicht“

Scharlatane, die schnelle Heilung versprechen



Wohin wir reisen:

Auf keinen Fall reisen wir durch Kriegsgebiet, in dem etwas „besiegt“ und „bekämpft“ werden muss.

Vielleicht begehen wir Neuland, lassen die ausgetretenen Pfade links liegen und finden ganz neue, spannende Wege.

Wir reisen nicht, um irgendwo anzukommen.

Dein Rucksack wird leichter, aber du hast immer noch etwas zu tragen.

Vielleicht auch möglich, den Rucksack ganz abzustellen.

Vielleicht merkst du auch, dass du dieses leichte Gepäck gut tragen kannst.

Dann kannst du die Landschaft genießen und der Weg ist zum Ziel geworden.


"Das liegt bei uns in der Familie" - wenn Kinder unter Allergien leiden, Asthma oder Neurodermitis haben, bekomme ich in der Praxis oft diesen Satz zu hören.

Aber ist eine Allergie wirklich ein "unabwendbares Schicksal"?
 
Natürlich nicht! Zugegeben, eine gewisse Allergiebereitschaft kann durchaus in der Familie liegen. Trotzdem kann man bereits in der Schwangerschaft, oder noch besser, VOR der Familienplanung einiges tun, damit die Kleinen möglichst unbelastet ins Leben starten können.

Sind Sie interessiert?
Ich halte darüber einen Votrag im Haus der Familie am:
08.05.2018, von 20:00 uhr bis 21:30
Das Jahr hat gerade erst begonnen und schon sind die guten Vorsätze wieder dahin. Vielleicht wollten Sie mehr Sport treiben, gesünder essen und überhaupt gesünder leben?

Vielleicht wären Sie dann sogar ausgeschlafener, ihre Gelenkschmerzen würden sich bessern, sie wären nicht ständig krank und sie wären sogar allgemein „besser drauf“?

Verlockende Aussichten... wenn man nur wüsste was man tun kann und wenn man sich doch bloß aufraffen könnte!

Keine Angst, Sie können ihren inneren Schweinehund weiter pflegen, aber nur bis zum 11.04.! 

Dann lade ich Sie ein zum Vortrag "Ausleiten, Entsäuern, Entgiften" um 20:00 Uhr in der VHS Augsburg.

Sie erfahren, warum sauer nicht lustig macht, wie Sie den Frühjahrsputz zur Abwechslung mal an und im eigenen Körper vornehmen und wie Sie Schlacken und Gifte effektiv los werden können!