homeopathy 1974756 1920
Wähle, um sanft, schnell, gewiß und dauerhaft zu heilen, in jedem Krankheitsfalle eine Arznei, welche ein ähnliches für sich erregen kann, als sie heilen soll!
aus: »Organon der Heilkunst« von Samuel Hahnemann

Dieses Heilverfahren geht auf den deutschen Arzt Samuel Hahnemann (1755 – 1834) zurück, der durch intensive Forschungen und auch durch Selbstversuche herausfand, dass man Krankheiten dadurch heilen kann, indem man dem Patient eine homöopathische Arznei verordnet, die beim Gesunden ähnliche Symptome verursacht wie die, an der der Kranke leidet. Sein Grundsatz lautete also: similia similibus curentur, das heißt Ähnliches soll durch Ähnliches geheilt werden.
Die homöopathischen Grundsubstanzen werden potenziert, d.h. wiederholt mit Alkohol verschüttelt oder mit Milchzucker verrieben. Dabei gilt: je höher die Verdünnung, desto wirksamer, tiefgreifender die Wirkung.
Die homöopathischen Arzneien werden entsprechend der Grundkonstitution des Patienten bzw. seinem individuellen Krankheitsbild ausgewählt.